BURG VON ALMUDÉVAR

Auf dem Cerro (Hügel) de la Corona befinden sich Überbleibsel dessen, was einmal die Burg war. Man erkennt Reste der Festungsmauern, des Wehrturms, der Mauern der ursprünglichen Kirche, verschiedene Festungstürme und das Eingangstor mit einem Wappen und dem Datum von 1584.

Neben der Burg sehen wir den Tempel der Nuestra Señora de la Corona, der ein Kirchschiff ausfüllt, das von der ursprünglichen Kirche erhalten geblieben ist.


KÜHLSCHÄCHTE UND BRUNNENSCHÄCHTE

Ein großes Beispiel für die verschiedenartige volkstümliche Architektur sieht man in der Llano. Hier empfehlen wir den Besuch der bedeutendsten Kühlschächte und Brunnen. Die Kühlschächte waren industrielle Einrichtungen für die Aufbewahrung von Eis und Schnee zur Verwendung für die Konservierung von Lebensmitteln, Kühlung von Getränken und Behandlung einiger Krankheiten. Einige Beispiele sehen wir in:

  • Casbas, mit einem Schacht als kreisförmige Anlage von 6 m Durchmesser aus dem 16. Jahrhundert.
  • Loporzano, ebenfalls mit zylindrischen Schächten, die in die Erde gegraben sind, und mit gewölbtem Dach.
  • Salillas, zylindrischer Schacht von fast 6 m Durchmesser. Er wurde konstruiert unter Verwendung von Mauerwerk und Quadersteinen. Sein Dach ist gewölbt.

In der Gegend finden wir auch Beispiele für Brunnenschächte, Zisternen, deren Funktion für die Trinkwasserversorgung von grundlegender Bedeutung war. Es handelt sich um unterirdische Konstruktionen, die in die Erde gegraben wurden, mit einer Tiefe, die zwischen fünf Metern beim Schacht von Ola, Velillas oder Blecua und neun Metern bei denen von Albero Alto und Angüés schwankt. Am Eingang befindet sich ein halbkreisförmiger Bogen, und danach befinden sich Treppen, die uns zu den unteren Kammern führen.

Außer den Brunnenschächten gibt es die Zisternen von Piracés und Antillón, die in den sandhaltigen Felsen gegraben wurden in Form von Becken für die Lagerung von Wasser, überdacht mit Gewölben.


STADTANLAGE VON ANTILLÓN

Die Stadtanlage von Antillón mit ihren typischen Straßen und Plätzen mit Elementen von großem ethnographischem Wert sind ein Beispiel für die Volkskultur. Es war eine maurische und christliche Festung, von der noch Ölgemälde, Festungstürme und das große Tor erhalten sind neben der Anordnung der engen, gewundenen und steilen Straßen. Es gibt eine Gemeindekirche, Stadtmauern aus dem 16. Jahrhundert, verschiedene Kapellen, einen öffentlichen Backofen für das Backen auf dem Platz, arabisch und restauriert, eine restaurierte antike Ölfabrik, den alten Brunnen …


KIRCHE, TURM UND KRYPTA VON PERTUSA

Die Anlage, die aus der Kirche, dem Turm und der Krypta gebildet wird, wurde zum Nationaldenkmal erklärt. Die Kirche ist romanischen Ursprungs, wurde jedoch im 18. Jahrhundert mehrfach umgebaut. Unter ihrer Stirnseite befindet sich die schöne romanische Krypta, die den am besten erhaltenen und wertvollsten Raum des Tempels darstellt, mit feinen Kapitellen, großer Höhe und Grundriss in Hufeisenform. Der Turm ist aus der Renaissance im plateresken Stil, erbaut durch Juan de Herrera im Jahre 1575. Der Grundriss der Kirche hat die Form eines lateinischen Kreuzes mit jeder Art von Anbauten und Zerstörungen am ursprünglichen Tempel.

Telefon des Rathauses: 974 30 14 68
Besuch: Im Dorf nach den Schlüsseln fragen.

FaLang translation system by Faboba