Im östlichsten Teil der Comarca Hoya de Huesca liegt Blecua. Dieser Ort liegt auf einem kleinen Hügel, der von der Castillo-Ermita Santa Ana gekrönt wird. Diese Burg-Kapelle romanischen Ursprungs wurde im 12. Jahrhundert erbaut und steht auf der Hügelkuppe, die einen natürlichen Wachturm aus Sandstein darstellt. Interessanterweise befinden sich in der Basis der Formation einige Bodegas und Reste anthromorpher Gräber.

Die Gebäude de Ortschaft, die strahlenförmig um die Burg angeordnet sind, erzählen uns von einem Übergangsgebiet zwischen den Vorpyrenäen und dem Somontano von Huesca: Als Baumaterialien wurden Stein, Ziegel und Lehm verwendet, die mit Merkmalen aus anderen Regionen wie zylinderförmigen Schornsteinen kombiniert wurden.

Die Pfarrkirche aus dem 18. Jahrhundert ist der „Virgen de la Asunción “geweiht. Die Kapelle San Gregorio und das private Ethnologische Museum lohnen einen Besuch. Der Besitzer des Museums, Anselmo Buil, bewahrt in seinem Fundus zahlreiche Elemente des traditionellen Landlebens auf.

ParroquiaBlecua

Von Blecua kann man zur „Cueva de las Criatas“ (Höhle) wandern, die zu den vielen künstlich ausgehöhlten Höhlen in La Hoya de Huesca zählt.

Feierlichkeiten finden in Blecua am 9. Mai zu Ehren von San Román und am 31. August zu Ehren von San Gregorio statt. Die Pilgerfahrt zum Monasterio del Pueyo in der Nähe von Barbastro inmitten des Somontano von Huesca.

From:
FaLang translation system by Faboba