Torres de Monte liegt in einer Senke des submontanen Gebiets von Huesca und liegt um die Pfarrkirche Santos Reyes herum.

Sehenswert ist das Aquädukt von Aísa, ein Wasserbau, der aus einem Stausee, der Regenwasser auffängt, und einem Aquädukt besteht, das auf einer Höhe von 2,50 m parallel zum Weg bis zu einigen Anbauflächen verläuft.

Die „Eras“ („Tennen“) sind durch Trockenmauern begrenzte Bereiche, die direkt über dem Felsen oder auf fest gestampfter Erde angelegt wurden. Jede Tenne gehörte zu einer Gruppe unterschiedlicher Bauernhäuser im Ort. Viele Jahrhunderte hindurch wurde das Getreide hier gedroschen und aufgeweicht, um die Unreinheiten des Getreides durch die frische Luft zu reinigen.

Torres

Hoch am Berg über dem Ort thront die Kapelle Santa Ana, deren Umgebung archäologischen Funden zufolge seit dem Mittelalter bewohnt war.

Zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes gehört ein Trinkplatz, der „Cubo-Lagar“ (Weinpresse-Eimer) und der Brunnen „O Lagar“.

Am Fluss Alcanadre Richtung Barbastro befinden sich gute Badestellen sowie natürliche Elemente mit hohem anthropologischem Wert: die Sandsteinformation „Agujero Mazú“, ein „fekundierender Stein“, an dem Fruchtbarkeitsrituale durchgeführt wurden.

In Torres de Montes finden Festlichkeiten am 24. Oktober zu Ehren von San Rafael und am Wochenende vor Ostern das Fest „O Viejo Remolón“. 

From:
FaLang translation system by Faboba