Auf halbem Wege zwischen Bolea und Loarre versteckt sich Aniés.

In den Straßen des Ortes können einige Adelshäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert bewundert werden. Besuchenswert ist auch die Gemeindekirche San Esteban (Deutsch: Hl. Stefan), die zwar ursprünglich in der Romanik errichten worden war, aber deren Äußeres, Inneres und deren Struktur im Laufe der darauffolgenden Jahrhunderte, wie in vielen anderen Gemeinden auch, verändert und an den jeweiligen Zeitgeist angepasst wurde.

Aniés ist insbesondere für die kleine Steinkapelle „Virgen de la Peña“ (Deutsch: „Jungfrau des Felsen“), eines lokal hochverehrten Heiligtums in der Gegend, bekannt. Die Kapelle befindet sich auf einem Felsen und sieht so aus, als würde sie in der Luft schweben. Die Kapelle stellt auf der Südseite der Sierra Caballera einen visuellen Meilenstein dar.

In derselben Sierra versteckt sich auch die Steinkapelle San Cristóbal (Deutsch: Hl. Christopherus), die von Aniés und Bolea aus erreicht werden kann. Der Ort liegt an verschiedenen interessanten Wanderrouten: dem Weg zur Burg von Loarre, der dritten Etappe des Naturwegs von La Hoya de Huesca, dem Weg bis Rasal...

In Aniés werden Feierlichkeiten am 9. Mai zu Ehren des San Gregorio (Deutsch: Hl. Georg) und am 6. August zu Ehren des San Esteban (Deutsch: Hl. Stefan) abgehalten. Besonders hervorzuheben ist die Wallfahrt zu Ehren der Virgen de la Peña.

From:
FaLang translation system by Faboba