Rasal liegt zwischen den Gebirgszügen der Sierra de Javierra und Cabellera in dem Tal, dem der Fluss Garona bis zum Zusammenfluss mit dem Fluss Gállego folgt.

Der Weiler Rasal verfügt über einige mit Steinziegeln gedeckte Gebäude, die monumentale stammförmige Schornsteine oder „Chamineras“ mit „Hexenscheuchen“ („Espantabrujas“) an der höchsten Stelle aufweisen. Mithilfe dieser Schreckelemente versuchten sich die Häuser, vor bösen Geistern zu schützen.

Die Pfarrkirche ist San Vicente geweiht. Im Inneren dieser Kirche aus dem 18. Jahrhundert befindet sich eine sitzende Marienfigur („Virgen Mora“), die ursprünglich in der Kapelle „Virgen de los Ríos“, heutzutage in Ruinen, gefunden worden war.

 

Rasal 003

 

Zudem lohnt die Kapelle San Juan Bautista aus dem 11. Jahrhundert, die Kirchen von Serrablo im mozarabischen Stil sowie die Unterkünfte oder Hütten, in denen der Legende nach die „maurische Königin“ („reina mora“), besser bekannt unter dem Namen „Morgana“, gelebt hatte, einen Besuch.

From: