Lupiñén und Ortilla bilden hüte zusammen einen Ort. Lupiñén gehörte früher zum Souveränen Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem.

In seinem Ortskern lassen sich einige bedeutende zwei- oder dreistöckige Gebäude ausmachen , die im 17. und 18. Jahrhundert erbaut wurden. Die Hauptstraßen öffnen sich zum Hauptplatz hin, an dem auch die Pfarrkirche San Martín steht. Die Kirche verfügt über Merkmale der Romanik und der aragonesischen Gotik des 16. Jh., obwohl der Hauptteil im 18. Jahrhundert errichtet wurde. Die Kirche besitzt ein lateinisches Kreis und eine Kreuzkuppel.

 

Lupiñén 002

 

In der Umgebung lohnen einige Kapellen einen Besuch: die Kapellen „San Pedro de Verona“ aus dem 16. bis 18. Jh. oder „Nuestra Señora de la Huerta“. Die letzte Kapelle wurde zwar komplett renoviert, bewahrt jedoch in ihrem Inneren eine interessante römische Jungfrauenfigur.

In der Nähe des Ortes befindet sich Reste einer römischen Villa und ein bedeutende Ausgrabung aus hispano-westgotischen Zeit.

Interessant ist auch die „Fuente  de los ocho Caños“, bei denen zwei in Form einer Nase geformt sind und Wasser aus einer anderen Quellen als die übrigen sechs führen.

Der Ort feiert am 25. August zu Ehren von San Ginés und Pfingsten seine Dorffeste.

From:
FaLang translation system by Faboba