Die Gebäude des Ortes Murillo liegen stufenförmig auf einer Anhöhe auf der rechten Seite des Gállego-Flusses.

Um so näher man dem Ort kommt, um so spektakulärer mutet seine Lage an. Die Straße schlängelt sich durch eine Landschaft, die nach und nach monumental und beeindruckend wird: auf der einen Seite Murillo mit Peña Rueba im Hintergrund und auf der anderen Seite Riglos mit seinen einzigartigen Steilwänden als ewige Beschützer im Hintergrund.

Durch steile Straßen gelangt man langsamen Schrittes bis ins Ortszentrum. Auf dem Hauptplatz befindet sich das Ratshaus und die Pfarrkirche San Salvador. Die romanische Kirche wurde im 12. Jh. erbaut, wie die Krypta des Heiligen Christus („Cripta del Santo Cristo“) und die monumentale Apsis der Kirche beweist. Teile der Gebäudemauern wurden jedoch erst später errichtet.

Mallos de Riglos desde Murillo

Beim weiteren Aufstieg durch die labyrinthartigen Straßen gelangen wir zum ursprünglichen Ortskern. Hier steht die Kapelle „Virgen de la Liena“, von deren Originalgebäude heute nur noch ein mit Doppelbogen verziertes Fenster in einer der Kirchenmauern erhalten ist.

Nicht weit von hier oberhalb des Ortes wurde ein geologischer Park an der Stelle geschaffen, an dem früher eine kleine Verteidigungsfestung gestanden haben musste. Von dieser Enklave aus lässt sich die Natur, die uns umgibt, besser verstehen und genießt man spektakuläre Panoramablicke auf die Galliguera mit Riglos als großartiges Fotomotiv.

Zu den bedeutendsten Festlichkeiten im Jahresverlauf zählen in Murillo der „Descenso de las Nabatas“ (Talfahrt der Flösse) über den Gállego-Fluss um San Jorge, also um den 23. April herum.

afhh 0030 c

In Murillo de Gállego findet das Patronatsfest am 24. August zu Ehren von San Bartolomé statt. Im Januar wird mit Feuern San Sebastián gefeiert.

From:
FaLang translation system by Faboba