Der kleine Ort Quicena liegt in der ausgedehnten Ebene der Comarca in Richtung Barbastro.

Diese Villa wurde von Sancho Ramírez und Pedro I 1086 der Abadía de Montearagón (Abtei) vermacht. 

In der Mitte des Ortes befindet sich die Pfarrkirche, die Mariä Himmelfahrt geweiht ist und im 18. Jahrhundert errichtet wurde.

In der umliegenden Umgebung befinden sich die Kapelle San Pedro, heute in Ruinen, und ein altes Aquädukt, möglicherweise aus dem 2. Jh n. Chr. und damit sogar römischen Ursprungs, obwohl dies nicht mit Sicherheit bestätigt werden kann.

Die Landschaft von Quicena wird von der Burg-Abtei Montearagón („Castillo-Abadía de Montearagón“) überthront. Diese Festungsanlage wurde im 11. Jahrhundert im Auftrag von Sancho Ramírez erbaut. Dank der Festung gelang es der Bevölkerung 1096 zu Zeiten von Pedro I. den Hauptplatz der Muslimen zu erobern. Das Binom „Castillo-Abadía“ (Burg-Abtei) ist im Königreich von Aragon sehr verbreitet. In diesem war das religiöse Zentrum bis ins 19. Jahrhundert hinein sehr aktiv, bis es aufgrund von verschiedenen Beschlagnahmungen verlassen wurde. Aus diesem Grunde wird heute ein Teil der Kulturgüter im „Museo Diocesano de Huesca“ (Diözesanmuseum von Huesca) aufbewahrt, wie das Altarbild aus Alabaster von Gil de Morlanes el Viejo, und das Grabmahl von Alfons I. der Krieger („Alfonso el Batallador“) im königlichen Pantheon des Klosters San Pedro el Viejo in Huesca.  

Quicena feiert sein Patronatsfest am 25. Juli zu Ehren von Santiago Apóstol.

From:
FaLang translation system by Faboba