Die Gebirgsketten im Norden dieses Landstrichs bildeten die mittelalterliche Grenze zwischen der christlichen Bevölkerung im bergigen Norden und den moslemischen Gebieten der fruchtbaren Ebenen im Süden.

Die Durchquerung von La Hoya de Huesca versetzt dich in jene vergangenen Zeiten, in denen das Netz von Türmen und Ritterburgen für den christlichen Vormarsch in den Zeiten der Wiedereroberung diente. Die letzte Christianisierung verbreitete sich ausgehend von den Klöstern und Pfarrkirchen der romanischen Epoche, die in diesem Gebiet reichlich vorhanden sind und sich im Laufe der Zeit mit Wandmalereien von großer Schönheit und biblischen Malereien bereicherten.

Zusätzlich zu diesen erstrangigen Werken schmücken weitere Werke ethnographischer Art und unzweifelhaft mittelalterlichen Ursprungs, wie zum Beispiel Brücken, Mühlen, Quellen, Waschstellen, Brunnen, Eisbrunnen, Steinkapellen oder Schutzelemente der Dörfer und Häuser, dieses Gebiet, besonders in der Zone der Berge.

Carlina._Protectora_de_la_casa
Detalle_de_suelo_tradicional_con_cantos_rodados
Iglesia_de_San_Salvador._Agüero
La_campana_de_Huesca._Ayuntamiento_de_Huesca
Pozo_de_hielo._Salillas
Puente_medieval._Nocito
Sala_de_Doña_Petronila._Palacio_Real._Huesca
Sala_de_la_Campana._Palacio_Real._Huesca

MITTELALTERLICHE ERBE

BELAGERUNGEN UND VERTEIDIGUNGSANLAGEN. SCHLÖSSER, TÜRME UND FESTUNGEN:

Burg von Loarre, Burg von Montearagón, Burg von Marcuello, Rolandsprung, Mauer von Huesca, Mauer und Stadtanlage von Antillón, Burg von Almudévar.

1-Castillo-de-Loarre
2_Castillo_de_Montearagón._Quicena
3_Atalaya_medieval._Santa_Eulalia_la_Mayor
4_Atalaya_medieval._Santa_Eulalia_la_Mayor

RELIGIOSITÄT IM MITTELALTER.

Sehr empfehlenswerte Medieval Tempel: Santiago von Agüero, Kathedrale von Huesca, Stiftskirche von Bolea, San Pedro el Viejo, San Miguel von Foces, San Miguel von Barluenga, Santa María von Monte, Kirche von Pertusa.

1_Iglesia_de_Santiago._Agüero
2_Colegiata_de_Bolea
3_Ruta_gótico_lineal-S.Miguel_de_Barluenga
4_Ruta_del_gótico_lineal._Ermita_Santa_María_del_Monte._Liesa
5_Ruta_del_gótico_lineal._Ermita_Santa_María_del_Monte._Liesa
6_Iglesia_de_Yeste
7_Iglesia_Virgen_de_la_Liena._Murillo_de_Gállego
8_Parroquial_de_Pertusa._Cripta
9_Ruta_del_gótico_lineal._Parroquial_de_Arbaniés

Der Norden der «Mudejare»

Die mudejarische Architektur, errichtet durch moslemische Hände unter christlicher Führung, ist eines der Zeichen der Identität Arragoniens. Ihre Schönheit, Beschaffenheit und Einzigartigkeit haben ihm die Anerkennung als Weltkulturerbe eingebracht. Die herausragendsten Elemente befinden sich in Teruel, aber die am weitesten im Norden gelegenen Beispiel finden sich in La Hoya de Huesca. Die Anmut ihrer Türme können von Alcalá de Gurrea, Montmesa und Nueno aus betrachtet werden.  

1_Mudéjar._Iglesia_de_Nueno
2_Mudéjar._Iglesia_de_Nueno
3_Mudéjar._Alcalá_de_Gurrea
4_Mudéjar._Iglesia_de_Montmesa

Volkstümliche Religiosität in Stein und Stille: Steinkapellen in La Hoya

Die Tempel der „Rute der Stille“, ein Name, der die wichtigsten Felseneinsiedeleien, die du in La Hoya de Huesca sehen kannst, in Erinnerung ruft, bilden Enklaven an einsamen Orten und von einzigartiger Schönheit. Es handelt sich um kleine Gebäude, die normalerweise in der romanischen Periode errichtet wurden, wenn auch mit späteren Ergänzungen. Außer der Enklave und des architektonischen Wertes des Tempels finden wir Geier und andere Greifvögel ebenso wie interessante Arten von Pflanzen, die in dieser steinernen Vegetation wachsen.

Der Zugang zu diesen Steinkapellen erfordert es zu wandern, trotzdem macht ihre kulturelle, ethnographische und wandersportliche Bedeutung sie eines Besuches würdig.

Ermita_de_San_Cosme_y_San_Daminán.Sierra_de_Guara
San_Martín_Val_D_Onsera
Virgen_de_la_Peña_Aniés

 

Agenda