Ein Juwel, das Bildhauerei und Malerei kombiniert

Bolea liegt auf einem Vorgebirge, das in die Landschaft hineinragt und die Ebene dominiert. Am höchsten Punkt des Ortes befindet sich die Stiftskirche Santa María. Um sie herum drängen sich die Häuser, ein friedlicher Anblick. Sie vervielfältigen sich am Hang der hinteren Seite mit Blick auf die Bergspitze des Gratal. Bolea lässt bei einem Spaziergang durch die Gassen seine reiche Geschichte erahnen. Sie war römischer Besitz, wurde damals „Calagurris Fibularia“ genannt, und maurischer Besitz, genannt die „Buluya“, bis der König Pedro I im Jahre 1101 in das christliche Königreich von Aragón eintrat.

Die Kirche wurde von Pedro de Irazábal erbaut zwischen 1541 und 1559. Das heutige Gebäude wurde auf einem antiken romanischen Tempel aus dem 12. Jahrhundert errichtet, von dem die Krypta unter dem Altarraum, die Mauer an der Kopfseite und der Glockenturm erhalten geblieben sind. Sie besitzt drei Kirchenschiffe, die getrennt sind durch ein abwechslungsreiches Repertoire von Säulen des 12. Jahrhunderts, die aus einer arabischen Festung stammen, wodurch der gesamte Tempel auf der selben Höhe ist, was zu einem Leuchten und zu einer Durchsichtigkeit führt, der angenehm überrascht.

Aber das teuerste Juwel dieses Tempels ist der Aufsatz des Hauptaltars. Er ist ein Meisterwerk im gotische Mudéjarstil, das zum früheren Tempel gehörte. Es kombiniert Schnitzerei und Malerei des 16. Jahrhunderts (1490 und 1503). Der Altaraufsatz besteht aus 20 Tafeln mit Temperamalerei und 57 Schnitzereien aus mehrfarbigem Holz, Zypresse, Nussbaum, Kirschbaum, Pinie aus Flandern. Hervorzuheben sind die Malereien des so genannten Meisters von Bolea. Bolea verkörpert bedeutende Neuheiten in der spanischen bildhaften Kunst, wie den Ausdruck des Gefühls der Personen, die Beherrschung des Raums und der Perspektive, der Beleuchtung oder der Schatten. Besonders außergewöhnlich ist das Farbenspiel, eine breite Palette von rot und grün, alles original.

Neben den vielen anderen Altaraufsätzen, die im Tempel versammelt sind, ist es unerlässlich, den Blick auf das Panorama der Senke zu lenken, das man von dort sieht, und zuzulassen, dass sich die Geschichte unseren Augen nähert. Reste der römischen und arabischen Vergangenheit dieser Gegend, auf denen nachfolgende Generationen andere Konstruktionen errichteten.

.

 

  • 1_Colegiata-de-Santa-María-de-Bolea
  • 2_Colegiata-de-Santa-María-de-Bolea
  • 4_Colegiata-de-Santa-María-de-Bolea
  • 5_Colegiata-de-Santa-María-de-Bolea

 

Wichtige Daten

Adresse: Herrerías, s/n. 22160 Bolea

Telefon: 649 655 125

Web: www.colegiatadebolea.com

 

Besuchen Sie

Vom 1. Juni bis 15. September:
10.00 -14.00 h // 16.00 – 19.300 h.
Montag geschlossen, außer August.

Von 16. September bis 31. Oktober:
10.00 - 13.30 Uhr.
Samstags, sonntags und an Feiertagen: 10.00 - 13.30 Uhr / / 16.00-18.00 Uhr
Montags geschlossen.

Vom 1. November bis 15. März:
11.00 – 13.30 Uhr.  
Samstags, sonntags und an Feiertagen: 11.00 - 13.30 Uhr / / 16.00-18.00 Uhr
Geschlossen montags und dienstags, Vorbehaltlich vereinbarter Besuches.

Vom 16. März bis 31. Mai:
10.00 -13,30 Uhr. / / 16.00-18.00 Uhr.  
Samstags, sonntags und an Feiertagen: 11.00 - 13.30 Uhr / / 16.00-18.00 Uhr
Montags geschlossen.


Preis: 2 €, Gruppen von mehr als 20 Personen: 1,5 €, Kinder: frei.

 

 

From:
FaLang translation system by Faboba